HRAO

„Hunde raus aus Österreich“

„Hauptsache, die Asylanten kriegen alles in den Arsch gesteckt, aber die Hunde wollen s‘ raus haben – ganz check ich die Logik nicht“

Quelle: derstandard.at

Advertisements

SM

Ein Auszug aus der Brockhaus Enzyklopädie, 27. Auflage 2078-2079.

Als Schröderianismus-Merkelismus (SM) werden die von Otto Graf Lambsdorff, Gerhard Schröder und Angela Merkel begründeten Lehren mit ihren weltanschaulichen, philosophischen, ökonomischen, sozialwissenschaftlichen und politischen Inhalten bezeichnet. […]

Der Schröderismus-Merkelismus wurde von seinen Kritikern als Weltanschauung der gesellschaftlichen Mittelschicht (kurz auch als »die Mitte« bezeichnet) bezeichnet, die sich selbst als alternativlos, ideologielos und klassenlos kategorisierte. […] Die Bezeichnung »Schröderismus-Merkelismus« war als Name in den Jahren seiner Existenz jedoch nicht gebräuchlich. Er ist ein Begriff der Geschichtsschreibung. Man sprach damals von »freier Marktwirtschaft«, »marktkonformer Demokratie« oder vom »Westen«. Einige Kritiker nannten die Weltanschauung auch »Neoliberalismus«, was aber ein globales Phänomen mit einschloss. […]

Die konkreten theoretischen Grundlagen für die Durchführung dieser Vision und die Rahmenbedingungen für den anschließenden Aufbau des ungezügelten Kapitalismus stammten von linientreuen Kadern, die in Instituten und Initiativen lehrten und die Öffentlichkeit anleiteten. Sie bildeten Fortentwicklungen oder Präzisierungen des SM an und erklärten, dass nur die Ökonomisierung aller Lebensbereiche zu mehr Freiheit im Sinne des primären Ziels führe. Als probate Einzelschritte zur Verwirklichung galten Privatisierung, Deregulierung und ein minimaler Staat. Seine Kritiker kreideten dem SM das Anwachsen von Armut, Ungleichheit und die Aushöhlung demokratischer Prozesse an.

Aus: Roberto De Lapuente – So, aus Schröderschen Geist, wuchs, von Merkel geschweißt … | ad-sinistram

Horror

In aseptischen Arbeitslagern werden Menschen durch eine unmenschliche Kombination aus Lob und Psychoterror ihrer Seele beraubt. Perfiderweise merken es die Opfer erst 10 Jahre vor dem Tod. Eine grausame Dystopie, die nur dem Kopf eines Wahnsinnigen entspringen konnte. Nichts für zarte Gemüter.

Quelle: schleckysilberstein.com

Wozu auch die Aufregung?

Seit dem Griss-Bericht haben wir es nämlich endgültig schwarz auf weiß, dass dieses Land von einer Kohorte hochbezahlter Nichtsnutze und Nichtsnutzinnen regiert wird. Erst bilden sich die Kärntner einen Witzbold von Landeshauptmann ein, der ihnen mit faulen Krediten Panem und Circenses und nebenher kroatische Mafiosi finanziert. Dann stopft eine unfähige Koalition, die seinen Sauhaufen aufräumen soll, unfähigen Beratern 300 Millionen in den Rachen, lässt sich von den Bayern über den Tisch ziehen, verstaatlicht die Misthütte auf Steuerzahlers Kosten und verpennt eine gute Abbaulösung.

Verantwortliche? Gibt’s keine. Wozu auch die Aufregung? Zahlt doch eh alles der Steuerzahler!

Aus: Christoph Winder – Im Restaurant zur Goldenen Hypo Alpe Adria | derStandard

Quelle: Parteienförderung: ÖVP vor SPÖ größter Subventionsempfänger | derStandard

nebenbei gehört

Streaming-Portal Kinox.to: Mutmaßliche Betreiber zur Fahndung ausgeschrieben

Filesharing: Polizeiaktion gegen Boerse.bz

Ich habe nebenbei auch gehört, dass die Betreiber von boerse.bz und mygully möglicherweise Verbindungen zum IS haben und diesen möglicherweise finanziell unterstützen. Außerdem sind sie möglichweise eng mit Neonazi Gruppierungen verstrickt sowie möglicherweise gefährlich und bewaffnet. Was mich auch total beunruhigt ist, dass sie möglicherweise verantwortlich für mehrere Mord- und Brandanschläge sind… und vergessen wir nicht, dass sie sich möglicherweise von Hundewelpen und Katzenbabies ernähren.

Nadelstreifnieten

Manager haben fast immer ein Super-Selbstbild. Sie begreifen sich als Born der Geschäftsweisheit, als Benchmark des Businessgeschehens, als Mover und Shaker, ohne die ökonomisch rein gar nichts vorwärtsginge. Die zauberhaften Saläre, die diese Menschengattung einstreift, verleiten sie dabei ständig zum Zirkelschluss, wenn man so viel verdiene, müsse man auch zwangsläufig super sein.

Was natürlich keineswegs stimmt. Denn unter den Managern gibt es mindestens ebenso viele aufgeblasene Zyniker, Nullnummern, Minderleister, Megaautisten, Orgelpfeifen, Sackgesichter, Scheuklappendenker, Giftmischer, Strohköpfe, Torfschädel und Cäsarenwahnsinnige wie unter der gemeinen Erwerbsbevölkerung auch.

Der Unterschied ist lediglich der, dass die Nadelstreifnieten über ein wesentlich größeres Potenzial zur flächendeckenden Schadensmaximierung verfügen.

Aus: Christoph Winder – Die Sauhaufen-Beteiligungs-AG | derStandard