Lüge der Folter

Die Lüge der Folter: Es geht um Information

Die Rechtfertigungsstrategie der Folterer war schon immer, dass man mit Folter an wichtige Informationen gelangen könne. Nur mit Folter sei es demnach möglich, Informationen zu erhalten, die Menschenleben retten würden. Doch die CIA stellte weit vor den Anschlägen von 2001 aufgrund eigener Erfahrungen fest, „dass solche Methoden ‚keine geheimdienstlichen Erkenntnisse liefern‘, ‚wahrscheinlich zu falschen Antworten führen werden‘ und sich in der Vergangenheit als ineffektiv erwiesen haben“ Das hinderte die CIA allerdings nicht daran wieder auf brutalste Folter zurückzugreifen.

Aus: Sascha Pommrenke – Staatsterrorismus, Tyrannei und Folter: Der Terrorismus der westlichen Welt – Teil 2 | Telepolis

Advertisements