Kriege – Gewaltausbrüche von Machtpsychopathen

Kriege sind die brutalen Gewaltausbrüche von Machtpsychopathen, die in ihrer seelischen Entwicklung zur Menschlichkeit zurückgeblieben sind. Durch den Machtapparat des Einheitsstaates ist es ihnen möglich, das Wirtschaftsleben und das Geistesleben der Menschen dafür zu instrumentalisieren und insbesondere über die prostituierten Medien das Bewusstsein der Menschen zu manipulieren und weitgehend in autoritätsgläubige Dumpfheit zu versetzen.

Aus: Macht macht untertan – Die Unvereinbarkeit von staatlicher Macht und Demokratie

Advertisements
Diese(r) Beitrag wurde mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.