Marlene Streeruwitz

„Es läuft ja diese Burnout-Diskussion. Statt dass nun darüber gesprochen würde, was das für eine Gesellschaft ist, die dieses epidemische Burnout produziert, wird über das Symptom gerätselt. Das finde ich süß, das finde ich richtig herzig. Das ist aber genau der Punkt, wo diese Vermeidung stattfindet. Und statt dass nun alle Burnout-Personen sich zusammenrotten und, so wie die Homosexuellen das gemacht haben, sagen: Wir sind hier, wir haben eine Würde, und wir wollen ernstgenommen werden, sitzen alle brav und still zu Hause und schlucken ihre Medikamente.“

„… und wir können uns überlegen, was es nun bedeutet, dass alle so lange in die Schule gegangen sind und vom Staat im Staat unterwiesen wurden, wobei am Ende nichts rauskommt außer Eingewiesene. Das ist eine traurige Bilanz, und hier würde ich der ÖVP den Vorwurf machen, durch die Verhinderung tiefgreifender Bildungsreformen, bzw. durch den Rückbau der Universitätsorganisation die Bildung wieder auf den Stand von Mitte des 19. Jahrhunderts gebracht zu haben. Heute geht es nicht wie damals darum, Personen heranzubilden, die die allgemeine Wehrpflicht erfüllen, heute geht es darum, die allgemeine Wirtschaftspflicht durchzusetzen. Es geht um Soldaten für die Wirtschaft.“

Quelle: derstandard.at

Advertisements